Facebook
Youtube


EULENFISCH 2_2010

Gierige Zeiten – heillos verstrickt
Per DHL für 3,00 €
Preis
Preis: 4,50 €
Beschreibung

Gierige Zeiten – heillos verstrickt

Die Gier wird seit alters her als die „Mutter aller Laster" bezeichnet: Stolz, Geiz, Neid, Zorn, Wolllust, Völlerei und Trägheit – die heillosen Verstrickungen des Menschen wirken als Gifte der Menschlichkeit. Sie zerstören das Glück der Familie, zersetzen das Gemeinwesen und treiben den Einzelnen in einen blinden Egoismus: „Ein geiziges Auge trocknet die Seele aus" (Sir 14,9) – die Erkenntnis, dass der Mensch von Natur aus gierig ist, teilt die Theologie mit aller menschlichen Weisheit. Sie unterscheidet sich aber darin, dass sie erklärt, dass dies einmal nicht so war und dass dies nicht so bleiben muss: Trotz heilloser Verstrickungen gibt es einen rettenden Ausweg. Die christliche Logik des Schenkens durchkreuzt die Logik des Habenwollens und eröffnet einen Ausweg in gierigen Zeiten. Die Heiligen haben von Paulus über Elisabeth und Franz von Assisi bis zu Mutter Teresa und Damian de Veuster diese Option glaubhaft gelebt und uns das wahre Bild des Menschen und seines Glücks gezeigt: Im Auszug aus sich selbst kommt der Mensch zu sich selbst – die christliche Liebe ist hierfür die rettende Formel.

Inhalt

THEMA Heillos verstrickt, aber prinzipiell heilbar | Geben, um zu haben | „Geiz und Gier treiben
uns in den Abgrund"

PRAXIS Ein Leben gegen die Gier | „Du sollst nicht begehren deiner Nächsten Mann" | „Geiz ist geil" – oder doch nicht? | Neugier wecken – Mitmenschlichkeit erleben | Gier. Zur Ikonographie einer Todsünde

KUNST & KULTUR „Riesige Köpfe mit aufgerissenen Mündern" | Kloster Arnstein und seine Bibel | König für einen Tag | Neu gelesen | Kann eine Reliquie falsch sein?

FORUM „Gott hat uns gut und böse gemacht" | Besser gemeinsam? | „Die Mysterien Gottes erlebbar machen"

MEDIEN Avaritia – filmische Schlaglichter | Sieben Todsünden und warum ich mit Brecht eingebrochen bin | Das gute Leben | Bildungsstandards in der Praxis | Lehrbuch der Religionsdidaktik

AKTUELLES Religiös kompetent werden | Neuer Dezernent für Bildung und Kultur

Leseprobe

„Geiz und Gier treiben uns in den Abgrund" Dass es im Koran ein Zinsverbot gibt, ist allgemein bekannt, und wenn heute von einer „islamischen Wirtschaftsordnung" und „islamic banking" die Rede ist, dann steht das Zinsverbot im Zentrum, das der Islam vom Alten Testament übernommen hat. Was aber genau ist damit gemeint und wie lässt sich das konkret in die Praxis umsetzen?

Warenkorb

 x 

Ihr Warenkorb ist noch leer.